Wachsen vs. Entwickeln

Marktwirtschaft und Wettbewerb erzeugen Innovationen – viele gute und auch eine Menge schlechte. Immer mehr “wettbewerben” sich Unternehmen zu Grunde. Immer neue Ideen und Marketing-Produkte werden erfunden, um vermeintliche Bedürfnisse der Kunden zu befriedigen. Und dabei natürlich immer billiger werden. Auf diese Weise geraten Unternehmen oft in eine unreflektierte Spirale des Höher, Weiter, Schneller, Effizienter.

Dabei wird oft Wachstum mit Entwicklung verwechselt. Denn Wachsen um jeden Preis hat zur Folge, dass Unternehmenswerte, die mal für Erfolg gesorgt haben, oft verloren gehen. Und die einseitige Ausrichtung auf Gewinn hat automatisch eine Vernachlässigung anderer Faktoren zur Folge.

Wenn statt Wachstum Entwicklung stattfindet, werden auf einmal andere Perspektiven und Optionen sichtbar. Und dann kann wieder der Ausrichtungspunkt – der Polarstern des Unternehmens – sichtbar werden: der wirkliche Nutzen des Kunden. Wenn Unternehmen da genau hinhören, dann können wundersame Dinge entstehen.

Hier zwei Branchen, bei denen eindimensionales Wachstum gerade zum Problem wird: Autos und Banken. Bei Banken hat die Maximierung ja schon zu existentiellen Problemen geführt. Bei Autos sind wir kurz davor.

Was ist den der zentrale Nutzen dieser Industrien?

Automobil: Mobilität, Unabhängigkeit, Verbindung.

Bank: Entwicklung, (Selbst)Verwirklichung, Freiheit.

Was passiert, wenn wir die Zukunftsgedanken mal daran ausrichten?