Warum handeln Menschen oft so wenig menschlich?

Oft frage ich mich, warum so viele Menschen ihren Gewinn vor Mensch und Natur stellen. Ich finde die Meinung meines buddhistischen Coachs dazu spannend. Hier seine Aussagen in meiner eigenen, vereinfachten und bestimmt nicht vollständigen Form:

Menschen sind von Grund auf weder böse noch gut. Jeder ist in der Lage Mitgefühl zu empfinden. Um glücklich zu sein, brauchen Menschen Gemeinschaft, Anerkennung und Liebe. Bei mir ist das auf jeden Fall so. Wie der Weg zum eigenen Glück aussieht, hängt jedoch davon ab, ob wir das wissen und auch glauben. Denn wird uns vorgelebt, dass Egoismus, Lüge, Gewalt und Übervorteilung die Schlüssel zum Glück sind, werden wir sie nutzen – bis hin zu gar unglaublichen Taten. Wie also kann die Erkenntnis entstehen, dass dieser Weg nicht zum Glück führt?

Auch hier gilt: Vorleben und Erfahrung sind der Schlüssel. Und es bedarf eines Bewusstseins, dass das eigene Handeln vielleicht nicht der einzige oder gar der richtige Weg zum Glück ist. Bewusstsein entsteht durch Gespräche und Nachdenken – mit sich selbst und anderen. Mit Menschen, die nicht bewerten, die neugierig sind und den anderen so annehmen, wie er ist. Dann kann Mitgefühl, Wertschätzung und Gemeinschaft Großes bewirken. Wenn ich mir vorstelle, wie viel Prägung und Erfahrung ein erwachsener Mensch hinter sich hat, wundert es mich nicht, dass dies viel Zeit, Geduld und Hartnäckigkeit bedarf.

Wenn ich Mitgefühl und Wertschätzung vorlebe und über meine Gedanken spreche, erlebe ich immer wieder, wie Menschen eine andere neue Perspektive auf ihre Wahrheiten und ihr Handeln einnehmen. Es ist so, als ob sie einen anderen Raum betreten, dessen Tür sie vorher nicht einmal kannten. Manchmal ist dieser Raum spannend und anziehend – erfüllt vielleicht Sehnsüchte, die lange und tief vergraben sind. An die sie nicht mehr geglaubt haben. Wenn ich dies in Gesprächen feststelle, macht mich das glücklich, gibt mir Mut und stärkt mich. So einfach ist das.

Warum nicht mal einen positiven „Teufelskreis“ aus “Menschlichkeit erzeugt noch mehr Menschlichkeit” starten?